Banner

Akademische*r Mitarbeiter*in für das Projekt "Kulturwandel in den Rechtswissenschaften" (KidRewi) (w/m/d)

bis 28.02.2026

Vertragslaufzeit

Vollzeit/Teilzeit

Umfang

bis EG 13 TV-L

Vergütung

Ab sofort

Start

Am Fachbereich Informationswissenschaften werden aktuelle Informationstechnologien und -methoden ebenso wie umfangreiche fachspezifische Kenntnisse vermittelt. Das Studienkonzept der teilintegrativen Ausbildung von Archivar*innen, Bibliothekar*innen und Informationsmanager*innen ist deutschlandweit bekannt als „Potsdamer Modell“. Es verbindet fachübergreifende Kompetenzen mit konkreten, berufspraktischen Fragestellungen.

Das Projekt befördert und begleitet die für einen Kulturwandel erforderliche Reflexion der gegenwärtigen Publikationspraxis in den Rechtswissenschaften. Es fokussiert dabei auf die Wissenschaftspraxis der selbstständigen juristischen Publikation (z.B. Sammelband, Gesetzeskommentar, Lehrbuch). Mit iterativen und agilen Verfahren wird erforscht, a) welche konkreten Maßnahmen und Anreize einen Kulturwandel herbeiführen können und b) wie die Institutionalisierung von sich selbsttragenden Open-Access-Strukturen für selbstständige juristische Publikationen innerhalb der Publikationsworkflows an Hochschulen gelingen kann. Dafür werden asynchrone Kompetenzmodule für das Open-Science-Publizieren in der Rechtswissenschaft als OER entwickelt, mit denen Autor*innen aus der Rechtswissenschaft eigenständig für das Open-Access-Publizieren erforderliche Kompetenzen erwerben können. Kern des Projektes ist die Konkretisierung der Anforderungen an eine Open-Access Publikationsinfrastruktur für die verschiedenen Buchformate in der Rechtswissenschaft. Dabei sind die expliziten und impliziten Anforderungen zur Anerkennung von Open Access und Auswirkungen von Open Access auf wissenschaftliche Karrieren in der Rechtswissenschaft zu berücksichtigen. Mit dem Netzwerk der Initiative für eine offene Rechtswissenschaft OpenRewi und in Kooperation mit wissenschaftsgetragenen Infrastrukturpartnern werden prototypische Lösungen und Maßnahmen entwickelt, evaluiert und angepasst, sowie im Anschluss an das Projekt überarbeitete Konzepte für die unmittelbare Umsetzung vorgelegt. Die Umsetzung der in Zusammenarbeit mit der Zielgruppe der Rechtswissenschaftler*innen überarbeiteten Konzepte wird die Bedarfe an eine responsive Open-Access-Umgebung für den Bereich der selbstständigen juristischen Publikationen konkret adressieren und einen Kulturwandel real befördern.

Sie arbeiten eng angebunden an die Vernetzungs- und Kompetenzstelle Open Access Brandenburg. Dadurch haben Sie Anbindung an das Open-Access-Netzwerk Brandenburg inkl. der darin mitwirkenden Universitäten mit juristischer Fakultät (Potsdam und Frankfurt Oder) und können Erkenntnisse und Vermittlungsformate aus dem Projekt über die im Netzwerk mitwirkenden Multiplikator*innen direkt zur Anwendung bringen.

Die Stelle ist im Umfang von 40 Wochenstunden zu besetzen und ab einem Umfang von 50 % der Vollarbeitszeit teilzeitgeeignet.

Ihre Aufgaben

  • Feldanalyse zur Rolle von Open Access in den Rechtswissenschaften
  • Ausbau der Community von OpenRewi z.B. durch Öffentlichkeitsarbeit über die Kanäle von OpenRewi und Kommunikationsplanung
  • Entwicklung und Umsetzung prototypischer Lösungen für die Open-Access-Kompetenzvermittlung für rechtswissenschaftliche Communities
  • Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen zur Verankerung von Open-Science-Elementen in rechtswissenschaftlichen institutionellen Kontexten
  • Entwicklung von Governance-Modellen für institutionell gestützte, nachhaltige Open-Access-Publikationsmodelle in den Rechtswissenschaften
  • Unterstützung bei der Analyse und Interpretation von Publikationsdaten von selbstständigen, juristischen Publikationen
  • Organisation der Zusammenarbeit mit VuK und oa.network
  • selbstständiges Projektmanagement
  • Projektkommunikation und Berichterstattung einschl. Mittelabflussplanung und Kontrolle

Ihre Qualifikationen

  • Hochschulabschluss (idealerweise wissenschaftlich) der Fachrichtung Rechtswissenschaften oder einer vergleichbaren Fachrichtung mit dem Schwerpunkt Recht
  • ausgeprägte Kenntnisse des rechtswissenschaftlichen Publikationswesens und den Strukturen der rechtswissenschaftlichen Publikationskultur 
  • eigenständiges und selbstorganisiertes Arbeiten 
  • hohe Kommunikationskompetenz gegenüber unterschiedlichen Stakeholdernund Bedarfsgruppen 
  • Kenntnisse von Methoden der empirischen Sozialforschung / Interviews 
  • Kompetenzen oder/und Erfahrungswerte beim Formulieren von Policy-Texten 
  • Kenntnisse / Erfahrungen im Bereich des kollaborativen Schreibens und Publizierens

Zudem wünschen wir uns, dass Sie

  • methodische Kompetenzen im agilen Arbeiten / agilen Projektmanagement,
  • Kompetenzen für die Aufbereitung und Gestaltung von Materialien zur Kompetenzvermittlung,
  • Kenntnisse der Strukturen und Arbeitsweisen von Wissenschaftsinfrastrukturen(Hochschulbibliotheken, Repositorien) sowie
  • Kompetenzen bei der Auswertung und Interpretation von Publikationsdaten mitbringen.

Unser Angebot

  • die Benefits des öffentlichen Dienstes: tarifliche Vergütung, VBL-Altersvorsorge und umfassende tarifliche Leistungen
  • Flexibilität bei Arbeitszeit und Arbeitsort
    • bei geeigneten Arbeitsaufgaben ist mobiles Arbeiten bis zu 50 % möglich
    • gleitende Arbeitszeiten ohne Kernzeiten
  • umfassende Weiterbildungsmöglichkeiten – wir unterstützen und fördern Ihre Entwicklung
  • Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch Beratungsangebote, bedarfsgerechte Kinderbetreuung inkl. Kitaplätze
  • kurze Wege und persönliche Atmosphäre
  • moderne und ergonomische Arbeitsplätze
  • Hochschulsport und aktives Gesundheitsmanagement
  • ein lebendiger Campus mit Mensa - Schöne Lage in Innenstadtnähe
  • gute Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln und kostenfreie Parkmöglichkeiten
  • Zuschuss zum VBB-Ticket oder Deutschlandticket

Chancengerechtigkeit an der FH Potsdam

Die FH Potsdam setzt sich für Perspektivenvielfalt und Chancengerechtigkeit ein und strebt in allen Bereichen eine ausgewogene Geschlechterrelation an. Deshalb fordern wir qualifizierte Bewerberinnen auf, sich zu bewerben und werden Frauen in Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigen. Wir laden ausdrücklich Personen mit Migrationsgeschichte zur Bewerbung ein. Bewerbungen von schwerbehinderten Menschen werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt. Bitte weisen Sie auf eine Beeinträchtigung bereits bei Ihrer Bewerbung hin.

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung, die Sie bitte bis zum 19.06.2024 ausschließlich über unser Online-Bewerbungsportal einreichen.

Bereich

Sozial- und Bildungswissenschaften

STADT | BAU| KULTUR

Bauingenieurwesen

Design

Informationswissenschaften

Servicebereiche



Fachhochschule Potsdam

Innovativ, zukunftsorientiert und praxisnah: Die Welt von morgen mitzugestalten, daran arbeiten wir in Lehre, Praxis und Forschung.

In den fünf Fachbereichen Sozial- und Bildungswissenschaften, STADT | BAU |
KULTUR, Bauingenieurwesen, Design und Informationswissenschaften lernen und forschen mehr als 3.600 Studierende.

In unseren drei strategischen Profillinien werden fachbereichsübergreifend die gesellschaftlichen Herausforderungen adressiert und Fragen an die Zukunft gestellt. Gemeinsam mit unseren Partner*innen in der Wissenschaftsregion Berlin-Brandenburg sowie dem In- und Ausland entwickeln wir dafür Ideen und innovative Lösungen.

Wir wünschen uns, dass unsere Hochschule die Vielfalt der Gesellschaft widerspiegelt und setzen uns für Chancengleichheit und die gleichberechtigte Teilhabe am Arbeitsleben ein.

Kontakt

Bei Fragen steht Ihnen zur Verfügung:
Prof. Ellen Euler
0331 580 4500
ellen.euler@fh-potsdam.de

Kennziffer: 38/2024
Bewerbungsschluss: 19.06.2024
Zurück zur Übersicht Online-Bewerbung